Der Anfang



Sie haben sich also entschieben, abzunehmen. Super! Herzlich willkommen in Ihrem neuen Leben.
Diese Entscheidung war schon ein wichtiger und im wahrsten Sinne des Wortes schwerer Schritt. Nun müssen andere leichte Schritte Folgen. Wenn Sie die Seite "Grundsätzliches" gelesen haben, dann wissen Sie ja bereits um die Risikofaktoren bei Übergewicht.

Aller Anfang ist leicht
Jetzt, da Sie ihr neues Leben beginnen, sollten Sie nicht versuchen, neue Geschwindigkeitsrekorde im Abnehmen aufzustellen. Lassen Sie sich auch nicht durch Werbung irritieren, die Ihnen verspricht, wenn Sie dies oder jenes Produkt kaufen, werden Sie schneller abnehmen, als Sie es sich vorstellen können. Alles Quatsch. Die wollen nur ihren Scheiß verkaufen. Sie bestimmen das Tempo. Zu Anfang sollten Sie sich sehr großzügige Ziele setzen. Diese können Sie im Laufe des neuen Lebens immer mal wieder anpassen. Lieber ein großzügiges Ziel übertreffen, als ein zu eng gefasstes nicht erreichen. Das sollte Ihr Motto sein. Ich habe mir für das erste Jahr nur 10 Kilo vorgenommen. Das kann man schaffen, habe ich gedacht. Das es dann über 35 Kilo wurden ist ein Erfolg, den Sie auch erleben können. Ehrlich.

Das erste Mal auf der Waage
Das erste Mal war auch für mich und meine Frau ein Schock. Ich wog damals 163,3 Kilo (später sogar mal 164). Mit soviel hatten wir nicht gerechnet. Aber in jedem Schlechtem liegt auch was Gutes. Ich wusste von nun an, wieviel ich wiege und konnte damit beginnen, leichter zu werden. Sie sollten diesem Ereignis mit Freude entgegensehen, denn nun beginnt Ihr neues Leben und vielleicht haben Sie auch schon ein kleines Ziel vor Augen.

Wann wiegen?
Man hört so vieles von Freunden und Bekannten, wenn man erzählt, dass man abnehmen will. Da sind die Menschen, die sofort ihre eigene persönliche Abnehmgeschichte parat haben (ich für meinen Teil habe mir inzwischen angewöhnt, auf diese Website zu verweisen und rede nur darüber, wenn ich gefragt werde). Meistens endet dieses "Geschichten" damit, dass derjenige es aufgegeben hat. Seltsamer Weise erzählen einem spindeldürre Menschen, wieviel sie gerne abnehmen wollen. Dann gibt es auch noch die, die immer gleich helfen wollen. "Au ja, da mache ich gleich mit.", oder "Prima, welches Diät machst Du?" Vergessen Sie alle diese wenig hilfreichen Tipps und Geschichten. Stellen Sie sich jeden Morgen nach dem Stuhlgang auf die Wage. Am Besten nackt. So können Sie jeden Tag den Erfolg kontrollieren. Machen Sie aber einen Tag pro Woche zum Wiegetag, An diesem Tag stellen Sie sich auch auf die Waage, aber das Ergebnis notieren Sie in einer Tabelle. Das ist dann sozusagen "Der Tag der Wahrheit".
Ich persönlich habe den Sonntag zum Wiegetag erkoren. Für mich ist das der Tag an dem ich mich innerlich auf eine neue Woche einstellen kann und somit auch Zeit habe über die kleinen Sünden der vergangenen Woche nachzudenken. Außerdem habe ich am Sonntag keine Hektik. Ich muss nicht um 7 Uhr raus. (Obwohl ich oft genug auch schon um diese Zeit aufstehe.) Außerdem ist Samstag ein Tag an dem ich immer mal ein wenig mehr esse. Einfach weil der Kühlschrank in der Nähe ist. Deswegen ist der Sonntag als Wiegetag dafür ideal.

Essen und Trinken
Ich könnte Ihnen jetzt sicherlich das Blaue vom Himmel versprechen, aber ich sage es wie es ist. Sie müssen sich gewisse Dinge ab- und andere (bessere) Dinge angewöhnen. Beobachten Sie ab sofort genau ihr Essverhalten. Vieles davon sind Rituale. Der Kaffee morgens mit Zucker und Milch dazu ein leckeres Croissant ist so eines. Die Werbung im Fernsehen verkauft dieses Bild als "Gipfel der Genüsse". Wenn man so lebt hat man es geschafft. Das ist leider nur dummes Zeug. Die Werbung will den Mist verkaufen und nur deswegen erzählt man Ihnen das. Genauso die Schokoriegel mit "dem Besten aus der Milch". Das Beste aus der Milch? Warum nicht gleich ein Glas Milch (am Besten sogar Sojamilch) ohne die lästige, kalorienreiche Schokolade. Dann die ganzen Burger-Buden. Die erzählen einem sogar in ganzseitigen Anzeigen, ihre Produkte wären gesund. Sicher, wenn man bei denen einen Salat bestellt (ohne Dressing) dann mag das stimmen. Aber wenn man das Mega-Maxi-Menü mit einem Riesenmilchshake bestellt - und seien wir ehrlich, das ist es doch, was man da kauft - dann sieht die Sache ganz anders aus. Dann hat man nämlich die mega Kalorienbombe schlechthin. Ist Ihnen vielleicht auch mal aufgefallen, dass man nach so einem Mahl nach kurzer Zeit wieder Hunger hat. Der Körper hat alles Verwertbare eingelagert (in den Fettdepots) und der Rest ist Müll und wird ausgeschieden. Also Finger weg davon, auch wenn es anfänglich schwer fällt. Mehr zum Thema Essen steht unter Wie gehts weiter.

Zucker
Ich sage es wie es ist: Zucker ist Gift für Sie. (Und für alle Anderen eigentlich auch.) Sie sollten sich, jetzt wo Sie sich für ein neues Leben entschieden haben, völlig davon befreien. Sie werden es in keiner Weise bereuen. Zucker - insbesondere der raffinierte weiße Zucker ist ein guter Kalorienträger und somit eine sehr gehaltvolle Energiequelle. Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollten wir nur maximal zehn Gramm davon pro Tag zu uns nehmen. Zehn Gramm sind ungefähr zwei Tütchen Zucker, wie man Sie im Café bekommen würde. Schenken Sie nicht der Werbung Glauben, die Ihnen weiß machen will, dass Zucker gut und notwendig ist. Er ist es grundsätzlich erst mal nicht. Aber Zucker ist ja nicht nur in der weißen Form in Ihrem Küchenschrank vorhanden. Er ist in vielen Dingen enthalten. Die oben erwähnten Schokoriegel sind nur ein Beispiel. Selbst in Gemüsekonserven aus dem Supermarkt ist Zucker enthalten. Warum das so ist? Keine Ahnung. Wir haben einige Zeit gebraucht um die Lebensmittel zu finden in denen kein Zucker enthalten ist. Lassen Sie Zucker in Ihrem neuen Leben einfach weg. Sie werden sehen das bringt eine ganze Menge. Denken Sie vielleicht ein letztes Mal an Ihren letzten Schokoriegel. Erinnern Sie sich, es war ein sehr kurzes Glücksgefühl, danach kam dann die Leere und der Wunsch nach einem weiteren Riegel. Dieses Ritual gilt es zu brechen und Sie können das. Ein Latte Macchiato Kaffee schmeckt hervorragend auch ohne Zucker. Sie werden es selber erleben. Ich trinke jedenfalls seit Anfang 2004 diese italienische Spezialität noch lieber als zuvor. Mehr Infos zum Leben ohne Zucker finden Sie im Bereich Wie gehts weiter.

Alle Texte, Fotos (mit einer Ausnahme), Videos (c) Michael Reimann, Nachdruck auch in Auszügen nur mit Genehmigung des Autors. Logos und Marken gehören ihren jeweiligen Eigentümern.